Vorzug deß Winters

Ich stehe / kaum gehe / verfroren vom Eise /
nur schleiche / nicht weiche nach Alterthumsweise /
ich lebe und gebe gesuendeste Speise /
am Ofen ohn Frost
da schmecket der Most
zu Federwildskost.
Lasst blasen / lasst rasen der Jaegerfrau Hoerner /
den wacker im Acker zerstochen die Doerner
sich nehret / verzehret jetzt koernichte Koerner /
man schlachtet das Schwein
und saltzet es ein /
daß lange muß seyn.
Der Lentzen zu Kraentzen die Sommerblueh pflocke /
zum Leben der Reben der Freudenherbst locke /
du drehe / du wehe mein Winter und flocke /
da ruhet das Feld /
da schlaeffet die Welt
im fedrigen Zelt.

Johann Klaj

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s