Auff eine Nonne

MAn nahm mir meinen schmuck / und ließ nur fleisch und blut /
Man schnitt die haare weg / und ließ mir meine glut.
Im beten hat mir stets der glaube sehr behaget /
Weil er vom aufferstehn des fleisches etwas saget.

Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s