[Hellglaentzendes Silber / mit welchem sich gatten]

Hellglaentzendes Silber / mit welchem sich gatten
Der astigen Linden weitstreiffende Schatten /
Deine sanfftkuehlend-beruhige Lust
Ist jedem bewust.
Wie solten Kunstahmende Pinsel bemahlen
Die Blätter? die schirmen vor brennenden Strahlen /
Keiner der Staemme / so gruenlich beziert /
Die Ordnung verfuehrt.
Es lisplen und wisplen die schlupfrigen Brunnen /
Von ihnen ist diese Begruenung gerunnen /
Sie schauren / betrauren und fuerchten bereit
Die schneyichte Zeit.

Johann Klaj

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s